Allgemeine Geschäftsbedingungen

AGB - Allgemeine Geschäftsbedingungen der ADOKOM GmbH

 1.    Geltungsbereich

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen („AGB“) gelten für den Geschäftsbereich der ADOKOM GmbH, Fabrikweg 93, 5033 Buchs, (nachfolgend „Firma“). Die Firma erbringt entgeltliche Dienstleistungen im Bereich Administration, Online Marketing und Kommunikation innerhalb der Schweiz nach schweizerischem Recht. Diese AGB gelten für sämtliche Dienstleistungen, welche die Firma direkt gegenüber dem Kunden erbringt.

2.    Vertragsabschluss

Der Vertragsabschluss kommt durch die Akzeptanz der Offerte, durch erteilen des entsprechenden Auftrages (mündlich oder schriftlich) oder durch eine Bestellung via Website der Firma, betreffend den Bezug von Dienstleistungen durch den Kunden zustande.

3.    Preise

Alle Preise verstehen sich in Schweizer Franken (CHF). Alle Preise verstehen sich exklusive allfällig anwendbarer Mehrwertsteuer (MwSt). Zurzeit wird keine Mehrwertsteuer erhoben.

Die Firma behält sich vor, die Preise jederzeit zu ändern. Es gelten die zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Preise auf der Offerte, publizierte Preise auf der Website oder gemäss der separaten Preisliste der Firma. Preisanpassungen, die nach Vertragsabschluss oder nach Auftragserteilung vorgenommen werden, muss die Firma dem Kunden schriftlich mitteilen unter Einhaltung der Kündigungsfristen, sodass der Kunde die Möglichkeit, bei nicht akzeptieren des Preisaufschlages vom Vertrag zurück zu treten.

4.    Bezahlung

Der Kunde ist verpflichtet, den in Rechnung gestellten Betrag innert 30 Tagen ab Rechnungsdatum, (10 Tage 2% Skonto), resp für Monatsbonnemente im Voraus mit 10 Tagen Zahlfrist zu bezahlen.

Wird die Rechnung nicht binnen vorgenannter Zahlungsfrist beglichen, wird der Kunde abgemahnt. Begleicht der Kunde die Rechnung nicht binnen der angesetzten Mahnfrist fällt er automatisch in Verzug. Ab Zeitpunkt des Verzuges schuldet der Kunde Verzugszinsen in der Höhe von 5%. Die Mahngebühren betragen Fr. 5.00 pro Mahnung.

Die Firma behält sich vor, jederzeit ohne Angabe von Gründen Vorauskasse zu verlangen oder eine Akontozahlung zu verlangen.

Verrechnung des in Rechnung gestellten Betrages mit einer allfälligen Forderung des Kunden gegen die Firma ist nicht zulässig.

Der Firma steht das Recht zu bei Zahlungsverzug die Dienstleistungserbringung zu verweigern.

5.     Pflichten der Firma

5.1. Dienstleistungserbringung

Vorbehaltlich anderslautender Vereinbarung, erfüllt die Firma ihre Verpflichtung durch Erbringung der vereinbarten Dienstleistung. Die Dienstleistung beinhaltet die Leistungen, welche zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses online publiziert sind oder waren, oder in der individuellen Offerte aufgeführt wurden. Ein Grossteil der Dienstleistungen der Firma werden online erbracht. Für alle weiteren Dienstleistungen gilt der Sitz der Firma als Erfüllungsort, es sei denn es werden anderweitige Bestimmungen getroffen.

5.2. Hilfspersonen

Die Parteien haben das ausdrückliche Recht, zur Erledigung ihrer vertragsgemässen Pflichten Hilfspersonen beizuziehen. Sie haben sicherzustellen, dass der Beizug der Hilfsperson unter Einhaltung aller zwingenden gesetzlichen Bestimmungen und allfälliger Gesamtarbeitsverträge erfolgt. Sämtliche Hilfspersonen unterstehen denselben Vereinbarungen wie die Firma.

6.     Pflichten des Kunden

6.1.  Verantwortung für Inhalte

Der Kunde ist für die sichere Aufbewahrung seiner Zugangsdaten und Passwörter zu den Websites, Blogs, Social Media etc. vollumfänglich verantwortlich. Für den Inhalt der erfassten Daten und Informationen ist der Kunde selbst verantwortlich. Veröffentlichte Inhalte auf Websites etc. liegen nach Freigabe vollumfänglich in der Verantwortung des Kunden.

Der Kunde bestätigt mit dem Akzeptieren der vorliegenden AGB zudem, dass er über eine unbeschränkte Handlungsfähigkeit verfügt und volljährig ist. Der Kunde erklärt mit der Auftragserteilung ausdrücklich, dass sämtliche gemachten Angaben der Wahrheit entsprechen, aktuell sind und mit den Rechten Dritter, den guten Sitten und dem Gesetz in Übereinstimmung sind.

6.2. Mitwirkungspflichten

Der Kunde ist verpflichtet sämtliche Vorkehrungen, welche zur Erbringung der Dienstleistung durch die Firma erforderlich sind umgehend vorzunehmen. Der Kunde hat die Vorkehrungen am vereinbarten Ort zur vereinbarten Zeit und im vereinbarten Mass vorzunehmen. Je nach Umständen gehört dazu das Erbringen geeigneter Informationen und Unterlagen für die Firma.

Des Weiteren ist der Kunde zur umfassenden und prompten Mitwirkung verpflichtet. Er hat der Firma jegliche im Zusammenhang mit der Dienstleistungserbringung erforderlichen Unterlagen unaufgefordert, vollständig und inhaltlich korrekt zu übergeben. Die Firma geht davon aus, dass die gelieferten Informationen und Unterlagen richtig und vollständig sind sowie den gesetzlichen Mitwirkungs- und Auskunftspflichten entsprechen. Die Prüfung der Richtigkeit und Ordnungsmässigkeit von Informationen, Unterlagen und Zahlen des Kunden obliegt der Firma nur, wenn dies vorab schriftlich vereinbart wurde.

7.    Rücktritt

7.1.  Dienstleistungen nach Aufwand, mit oder ohne Kostendach

Beide Parteien haben das Recht jederzeit vom Vertrag zurück zu treten. Die zurücktretende Partei hat die bereits getätigten Aufwendungen der anderen Partei vollumfänglich zu entgelten. Ein Rücktritt zu Unzeiten ist nicht zulässig. Es werden dem Kunden die durch den Rücktritt verursachten Kosten in Rechnung gestellt. Der genaue Betrag wird dem Kunden bei Vertragsabschluss mitgeteilt.

7.2. Abonnemente

Mindestlaufzeit 3 Monate. Danach Kündigungsfrist 30 Tage auf ein Monatsende. Bei Wegfall der Abo-Leistung durch Betriebsferien der Firma oder des Auftraggebers wird nach einer Wartefrist von 3 Tagen ausgesetzt und im Folgemonat gutgeschrieben. Kurze Absenzen bis 3 Tage werden nicht zurückerstattet. Ein Abo-Upgrade ist jederzeit möglich.

8.    Nicht eingeschlossene Kosten

Lizenzgebühren für CRM, elektronische Agenda (falls nicht Standartanwendung wie Outlook oder Google), Kundenportale etc. werden separat verrechnet. Spesen werden gemäss Offerte oder allg. Preisliste, die der Offerte beiliegt, in Rechnung gestellt.

9.     Gewährleistung

Die Firma bemüht sich um eine rasche, vereinbarungsgemässe Erfüllung des Auftrages. Termine werden nach Möglichkeit eingehalten. Zeigen sich Verzögerungen aufgrund fehlender Informationen, Dokumente oder unvorhergesehener unbeabsichtigten Umstände, bespricht die Firma umgehend den Sachverhalt mit dem Kunden und sucht nach Lösungen. Schadenersatz kann nicht eingefordert werden.

Die Firma leistet keine Gewähr für die sachliche und inhaltliche Korrektheit, Vollständigkeit und Zuverlässigkeit oder Qualität der publizierten oder übermittelten Informationen und Unterlagen. Sobald der Kunde die Freigabe erteilt und sie Veröffentlichung anweist liegt die Verantwortung für den Inhalt beim Kunden.

Ein allfälliger Mangel (Schreibfehler, Darstellungsfehler u.a. ) ist der Firma umgehend anzuzeigen, welche diese Mängel umgehend behebt.

10.  Haftung

Für Schäden, die aus Inhalten der Online Plattformen, welche die Firma nutzt, oder durch Nutzung von Lizenzen entstehen, kann kein Schadenersatz gefordert werden. Für Haftung im Rahmen der Gesetzgebung verfügt die Firma über eine Haftpflichtversicherung.

11.   Immaterialgüterrechte

Sämtliche Rechte an den Designs, Veröffentlichungen, Texten, Produkten, Dienstleistungen und allfälligen Marken stehen der Firma zu oder sie ist zu deren Benutzung vom Inhaber berechtigt. Es ist der Firma untersagt einzelne Elemente für andere Mandate zu kopieren.

Weder diese AGB noch dazugehörige Individualvereinbarungen haben die Übertragung von Immaterialgüterrechte zum Inhalt, es sei denn dies werde explizit erwähnt.

Zudem ist jegliche Weiterverwendung, Veröffentlichung und das Zugänglichmachen von Informationen, Bildern, Texten oder Sonstigem, welches der Kunde im Zusammenhang mit diesen Bestimmungen erhält, untersagt, es sei denn es werde von der Firma explizit genehmigt. Ausnahme bilden die Online gestellten Inhalte.

Verwendet der Kunde im Zusammenhang mit der Firma Inhalte, Texte oder bildliches Material, an welchem Dritte ein Schutzrecht haben, hat der Kunde sicherzustellen, dass keine Schutzrechte Dritter verletzt werden.

Werden Bilder durch einen von der Firma beauftragten Fotografen gemacht und online gestellt, so hat der Auftraggeber nur das recht, diese Bilder für den definierten Online-Auftritt zu nutzen. Will er Bilder auch für andere Zwecke nutzen, muss er bei der Firma das Nutzungsrecht verlangen. Allfällige Kosten, die vom Fotografen für weiterführende Nutzungen erhoben werden, gehen zu Lasten des Kunden.

12.  Datenschutz

Die Firma darf, die im Rahmen des Vertragsschlusses aufgenommenen Daten, zur Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Vertrag verarbeiten und verwenden. Die Firma ergreift die Massnahmen, welche zur Sicherung der Daten gemäss den gesetzlichen Vorschriften erforderlich sind. Der Kunde erklärt sich mit der Speicherung und vertragsgemässen Verwertung seiner Daten durch die Firma vollumfänglich einverstanden und ist sich bewusst, dass die Firma auf Anordnung von Gerichten oder Behörden verpflichtet und berechtigt ist, Informationen vom Kunden diesen oder Dritten bekannt zu geben. Die zur Leistungserfüllung notwendigen Daten können auch an beauftragte Dienstleistungspartner oder sonstigen Dritten weitergegeben werden, wenn diese vorher im Rahmen des Auftrages erteilt wurde.

Auf Wunsch wird eine Geheimhaltungsvereinbarung abgeschlossen.

13.   Änderungen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen können von der Firma jederzeit geändert werden.
Die neue Version tritt durch Publikation auf der Website der Firma in Kraft.

Für die Kunden gilt grundsätzlich die Version der AGB welche zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses in Kraft ist. Es sei denn, der Kunde habe einer neueren Version der AGB zugestimmt.

14.   Priorität

Diese AGB gehen allen älteren Bestimmungen und Verträgen vor. Lediglich Bestimmungen aus Individualverträgen, welche die Bestimmungen dieser AGB noch spezifizieren, gehen diesen AGB vor.

15.   Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieses Vertrages oder eine Beilage dieses Vertrages ungültig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. Die Vertragsparteien werden die unwirksame Bestimmung durch eine wirksame Bestimmung ersetzen, die dem gewollten wirtschaftlichen Zweck der ungültigen Bestimmung möglichst nahe kommt. Dasselbe gilt auch für allfällige Vertragslücken.

16.  Vertraulichkeit

Beide Parteien, sowie deren Hilfspersonen, verpflichten sich, sämtliche Informationen, welche im Zusammenhang mit den Leistungen unterbreitet oder angeeignet wurden, vertraulich zu behandeln. Diese Pflicht bleibt auch nach der Beendigung des Vertrages bestehen.

17.  Höhere Gewalt

Wird die fristgerechte Erfüllung durch die Firma, deren Lieferanten oder beigezogenen Dritten infolge höherer Gewalt wie beispielsweise Naturkatastrophen, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Lawinen, Unwetter, Gewitter, Stürme, Kriege, Unruhen, Bürgerkriege, Revolutionen und Aufstände, Terrorismus, Sabotage, Streiks, Atomunfälle resp. Reaktorschäden verunmöglicht, so ist die Firma während der Dauer der höheren Gewalt sowie einer angemessenen Anlaufzeit nach deren Ende von der Erfüllung der betroffenen Pflichten befreit. Dauert die höhere Gewalt länger als 30 Tage kann die Firma vom Vertrag zurücktreten. Die Firma hat dem Kunden bereits im Voraus geleistetes Entgelt vollumfänglich zurück zu erstatten.

Jegliche weiteren Ansprüche, insbesondere Schadenersatzansprüche infolge vis major sind aus-geschlossen.

18.  Anwendbares Recht / Gerichtsstand

Diese AGB unterstehen schweizerischem Recht. Soweit keine zwingenden gesetzlichen Bestimmungen vorgehen, ist das Gericht am Sitz der Firma zuständig. Das Übereinkommen der Vereinten Nationen über Verträge über den internationalen Produktekauf (SR 0.221.221.1) wird explizit ausgeschlossen.

 

 

Buchs, 01.04.2019



 

ADOKOM_AGB.pdf